Wie sichern wir unsere Unternehmenszukunft.

Wie sichern wir unsere Unternehmenszukunft.

Gute Nachbarschaft

Solide Basis

Der Mensch liebt Superlativen. Daher richtet sich die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit vor allem dann auf die Baubranche, wenn wieder einmal Grenzen verschoben werden. Egal, ob es sich dabei um Höhen, Tiefen, Volumina oder Summen handelt.

Doch eine Firma, die Grosses wagt, muss auf einem soliden Fundament stehen. Und dieses Fundament bilden die kleineren und mittleren Aufträge. Die vielen Gebäude, die errichtet werden - für Gemeinden, Behörden und Privatpersonen.

"Kleinbaustellen sind von enormer Bedeutung für unsere Firma“, ist sich Geschäftsführer Rico Tscharner sicher. "Was aber für den Erfolg der Firma unverzichtbar ist, ist die Arbeit unserer Mitarbeiter, die jährlich hunderte kleine und mittlere Projekte erfolgreich abwickeln" führt Herr Tscharner weiter aus.

Pluspunkt Regionalität

Hauptauftraggeber ist die Privatwirtschaft. Der zweite sehr wichtige Auftraggeber, ist die öffentliche Hand, also vor allem Gemeinden und Behörden. Daraus ergeben sich häufig weitere kleinere Aufträge für Private oder Betriebe. Eines ist dafür aber unerlässlich: die Präsenz vor Ort. Denn nur wer sich das Vertrauen der Menschen vor Ort erarbeitet, hat eine gute Chance, sich in einer Region als verlässlicher Partner zu etablieren. „Wir müssen unsere Kontakte pflegen und Aufträge in gutem Einvernehmen abwickeln, damit nach einem Auftrag auch ein Nachfolgeauftrag kommt“, erzählt Rico Tscharner, der für Kundenaquisition verantwortlich ist. „Die Menschen müssen wissen, dass sie sich auf unser Wort, unseren Handschlag verlassen können. Dafür ist Kontinuität wichtig und eine regionale Verwurzelung.“

Kurze Wege

Sowohl der Weg zu der Firma, wie auch der Abwicklungsweg ist kurz. Und das ist natürlich gewollt und gehört zu den besonderen Qualitäten des Unternehmens.
"Von Anfang an wollten wir in den Regionen präsent sein, um kleinere Aufträge einbinden und den Kontakt zu Gemeinden und regionalen Auftraggebern herstellen und halten zu können. Und dann haben wir eben wichtige Chancen, die sich ergeben haben, rechtzeitig erkannt und genutzt. So boten sich über die Jahre immer wieder Möglichkeiten für neue Projekte bei denen wir unser Können unter Beweis stellen konnten."
Schritt für Schritt ist so Gerüstbau Tscharner vom kleinen zum zweitgrössten Gerüstbauunternehmen der Schweiz gewachsen.

Kapital Mensch

Doch eine genutzte Chance allein ist noch nicht genug, es braucht noch mehr, um Standorte erfolgreich aufzubauen und zu halten. „Für den Erfolg sind immer Menschen verantwortlich. Manchmal ist es das Engagement eines Einzelnen, das viele andere mitreisst“, betont Rico Tscharner. „Das Grundkapital unseres Unternehmens ist und bleibt der Mensch. Geräte oder Stapler kann man kaufen – aber die Weiterentwicklung des Unternehmens bedingt das entsprechende Personal!“

„Eine grosse Stärke unseres Unternehmens war und ist, dass dem Einzelnen die Chance gegeben wird, etwas zu bewirken. Das Management bekommt vom Geschäftsführer Vertrauen entgegengebracht und kann selbst Verantwortung übernehmen, selbst entscheiden.“

Davor gilt es die Mitarbeiter aufzubauen – und auch das geschieht häufig direkt auf der Baustelle. Die Aus-, aber auch die Vertrauensbildung finden auf den kleineren und mittleren Baustellen statt. Es gehört zu der Philosophie des Unternehmens, dass alle Projekte so weit wie nur möglich mit eigenem Personal und Gerät abgedeckt werden. „Es war immer ein Ziel, die Arbeit selbst zu machen und sie nicht von jemand anderem erledigen zu lassen“, so Rico Tscharner „Auf diese Weise haben wir Kompetenz und Know-how innerhalb des Unternehmens aufgebaut und Arbeitsplätze gesichert.“

Enorme Bandbreite

Die Arbeit ist höchst vielfältig, ein breites Spektrum an Leistungen wird abgedeckt. Das Hauptbetätigungsfeld liegt im Hochbau. Dabei geht es auch darum, örtlich vorhandene Ressourcen zu ergänzen.

Verlässlichkeit und Engagement

Vor allem Verlässlichkeit und Engagement bringen Folgeaufträge.
Ein wichtiger Vorteil für das Unternehmen liegt in der relativen Sicherheit der kleinen und mittleren Aufträge. „Auch wenn die Bauherrschaft im Moment sehr sparsam ist – gebaut oder saniert wird immer etwas. Und wenn die Menschen merken, dass man engagiert und verlässlich arbeitet, kommen sie wieder“, so Rico Tscharner „Das finanzielle Risiko ist vergleichsweise gering, Aufträge werden rasch abgewickelt und verrechnet.“